Der Undankbare Sohn

Vor langer Zeit saß ein Mann zusammen mit seiner Frau vor der Haustür. Sie hatten ein leckeres gebratenes Huhn vor sich stehen und wollten es zusammen essen. Da kam der Vater des Mannes um die Ecke. Schnell versteckte der undankbare Sohn das Hähnchen hinter seinem Rücke, denn teilen wollte er es ganz sicher nicht. Der Vater jedoch war sehr alt und hungrig. Er setzte sich zu seinem Sohn und dessen Frau. Aber der Sohn bot ihm nur ein Becher Wasser an, obwohl er das laute Magenknurren seines Vaters hörte. Nachdem der Becher gelehrt war, ging der Vater wieder fort.

"Endlich, dachte der Sohn, jetzt können wir das leckere Hähnchen essen." Der Mann wollte schnell das gebratene Huhn hinter seinem Rücken hervor hohlen. Aber als er nach dem Teller griff, verwandelte sich das Huhn in eine große und hässliche Kröte. Sie sprang in das Gesicht des Mannes und ließ es nicht mehr los. das war die gerechte Strafe für die Habgier des Mannes. Denn nun musste er die Kröte alle Tage füttern. Tat er das nicht, sprang die Kröte wieder auf sein Gesicht und biss ein Stück ab. So wurde der Mann nicht mehr glücklich und hatte für den Rest seines Lebens immer die Kröte im Schlepptau.

Ende

  

Weitere Märchen von Brüder Grimm

Der Undankbare Sohn | Brüder Grimm | Märchen