Alle Märchen von Christian Andersen

Biografie von Christian Andersen

Bild Christian Andersen

Hans Christian Andersen war ein dänischer Schriftsteller, der von 1805 bis 1875 lebte. Als Märchenautor und Verfasser von Kindergeschichten erlangte er weltweite Berühmtheit.

Andersen wurde als Sohn eines Schuhmachers und einer Wäscherin in Odense in Dänemark geboren. Er verlebte eine Kindheit in großer Armut, diese Erfahrung lieferte ihm zahlreiche Motive für seine späteren Erzählungen. Nach dem Tod seines Vaters verließ er im Alter von 14 Jahren sein Elternhaus und ging nach Kopenhagen, wo er zunächst davon träumte, Schauspieler am Theater zu werden. Doch damit, sowie mit seinen Versuchen als Sänger, war er wenig erfolgreich. In dieser Zeit begann er bereits mit dem Schreiben von Gedichten und Theaterstücken. In einem der Leiter des königlichen Theaters in Kopenhagen, Jonas Collin, fand er einen Freund und Förderer.

Auch König Friedrich VI. nahm sich des jungen Andersen an und ermöglichte ihm durch finanzielle Unterstützung den Besuch einer Lateinschule, sowie später die Aufnahme in die Universität Kopenhagen. Die zahlreichen Reisen, die Andersen nach seiner Ausbildungszeit unternahm, führten ihn unter anderem nach Deutschland, England, Spanien und Italien. Seine Eindrücke aus diesen Reisen verarbeitete er in Reiseberichten, Romanen und Dramen. Erste Erfolge seiner Arbeit stellten sich ein, viele seiner Stücke wurden am Königlichen Theater in Kopenhagen aufgeführt und Andersen widmete sich schließlich ganz dem Schreiben.

Den größten Erfolg verzeichnet Andersen mit seinen Märchen und Erzählungen. Der erste Band seiner berühmten Reihe „Märchen, für Kinder erzählt“ erschien im Jahr 1835. Seine Geschichten sind zunächst an jene Volksmärchen angelehnt, die er selbst als Kind kennengelernt hatte, doch schon bald schuf er originelle und eigene, kindgerechte Erzählungen. Insgesamt schrieb er über 160 Märchen, die in acht Bänden herausgegeben und in über 80 Sprachen übersetzt wurden. Sein von Ironie und Humor geprägter Stil war bahnbrechend für die Dänische Literatur. Die Sprachform der Andersenschen Märchen orientiert sich eng an der gesprochenen Sprache und erscheint somit auch heute noch sehr lebhaft und modern, im Gegensatz zu Werken anderer Autoren aus Andersens Zeit. Viele seiner Geschichten und Märchen handeln von Charakteren, die nach einer Zeit des Leidens und der Konflikte wieder glücklich werden. Doch nicht immer gibt es ein Happy End.

Zu seinen bekanntesten Erzählungen gehören „Die Schneekönigin“, „Das hässliche Entlein“, „Die Prinzessin auf der Erbse“, „Das Mädchen mit den Schwefelhölzern“, „Des Kaisers neue Kleider“ und „Die kleine Meerjungfrau.“

Das Wahrzeichen Kopenhagens, die Skulptur der kleinen Meerjungfrau im Hafen von Kopenhagen, geht auf diese weltberühmte Figur aus Hans Christian Andersens Märchen zurück. Seine Stoffe dienen auch heute noch als Vorlage für unzählige Adaptionen in Film, Theater und Ballett. Hans Christian Andersen starb am 4. August 1875 in Kopenhagen.