Alle Märchen von Ernst Moritz Arndt

Biografie von Ernst Moritz Arndt

Bild Ernst Moritz Arndt

Ernst Moritz Arndt (26. Dezember 1769–29. Januar 1860) war ein deutscher Schriftsteller und Dichter. Er wurde bei Groß-Schoritz auf der Insel Rügen in Schwedisch-Pommern als Sohn eines wohlhabenden Bauern geboren. Seine Mutter kam ebenfalls aus begüterten Verhältnissen. Im Jahre 1787 zog die Familie in die Gegend von Stralsund, wo Arndt zur Schule ging. 1791 begann er an der Universität Greifswald Theologie und Geschichte zu studieren, und zog zwei Jahre später nach Jena, wo er unter dem Einfluss des Philosophen Fichte stand. Nach dem Abschluss seines Studiums kehrte er nach Hause zurück, um für zwei Jahre als Hauslehrer in der Familie des Pfarrers von Wittow Ludwig Koscgarten zu arbeiten, mit dem er auch gemeinsam Gottesdienste abhielt.

Im Alter von 28 Jahren brach Arndt auf eine 18-monatige Reise auf, die ihn nach Österreich, Ungarn, Italien, Frankreich und Belgien führte. Auf seinem Heimweg berührte ihn der Anblick der zerstörten Schlösser am Rheinufer, was in ihm Ressentiments gegen Frankreich schürte. Die Eindrücke, die er auf dieser Reise gewonnen hatte, veröffentlichte er später in seinem Buch „Reisen durch einen Teil Deutschlands, Ungarns, Italiens und Frankreichs in den Jahren 1798 und 1799“. Ursprünglich war Arndt ein begeisterter Anhänger der Ideen der Französischen Revolution gewesen, von denen er sich aber distanzierte, als er von der Schreckensherrschaft der Jakobiner erfuhr. Nachdem Napoleon begonnen hatte Europa zu erobern, wandelte sich seine Ablehnung zusehends in erbitterten Hass. Die Franzosen bezeichnete er gerne als schwächlich, weibisch und moralisch verkommen, während er die deutschen Tugenden als bewahrenswert und rein lobte. Er warnte ebenfalls vor zu engem Kontakt mit dem Judentum und vor einer Verschwörung der jüdischen Intelligenz, und behauptete, dass Juden gut die Hälfte der gesamten Literatur „usurpiert“ hätten.

Seit seiner frühen Jugend kämpfte er für die Abschaffung der Leibeigenschaft und später gegen die Herrschaft Napoleons über Deutschland. Aufgrund seiner antifranzösischen Agitation musst er für einige Zeit nach Schweden fliehen. Er ist einer der wichtigsten Begründer des deutschen Nationalismus und der Bewegung für die Vereinigung Deutschlands. Nach den Karlsbader Beschlüssen stuften ihn die Kräfte der Restauration als Demagoge ein, und er wurde im Jahre 1840 rehabilitiert. Arndt spielte eine wichtige Rolle bei den frühen nationalen und liberalen Burschenschaftern und in der Einheitsbewegung. Sein Lied „Was ist des Deutschen Vaterland?“ fungierte als eine inoffizielle deutsche Nationalhymne.

Ernst Moritz Arndt ist noch heute ein sehr umstrittene Persönlichkeit. Zweifellos leistete er große Dienste für die deutsche Literatur und das deutsche Kulturgut. Doch seine nationalistische und antisemitische Haltung ist auch äußerst kritisch zu betrachten.

Stark von den Gebrüdern Grimm beeinflusst, veröffentlichte er im Jahre 1818 seine erste Märchensammlung. Im Jahre 1842 überarbeitete und erweiterte er diese Arbeit unter dem Titel „Märchen und Jugenderinnerungen“. Wie die Brüder Grimm sammelte Arndt verschiedene Arten von Volksmärchen aus mündlicher und schriftlicher Überlieferung und gab sie in einem besonders opulenten Stil wieder, um sie als echte Offenbarungen erscheinen zu lassen. Arndts bekannteste Märchen waren "Der gläserne Schuh", "Der Wolf und die Nachtigall" und "Rotkehlchen und Kohlmeischen".

Arndt veröffentlichte außerdem mehrere Gedichte, meist mit religiösem Inhalt. Zu den bekanntesten gehören:

- Sind wir vereint zur guten Stunde

- Ich weiß, woran ich glaube